Hundehütte Info

Hundehütte Info

auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen, die Sie vor und nach dem Kauf einer Hundehütte beachten sollten. So beschäftigt sich der folgende Artikel mit der optimalen Größe, dem richtigen Material, sowie der Ausstattung der Hundehütte. Zudem gibt es Wissenswertes zur Reinigung, der Gewöhnung des Hundes und den richtigen Platz für Ihre Hundehütte. Sollten Sie sich für den Kauf einer Hundehütte interessieren, so finden Sie hier weitere nützliche Infos: Hundehütte kaufen – alle Informationen

Hundehuette - alle Wichtigen Informationen rund um das Thema Hundehütte

 

Hundehütte Info: Größe

Ihre Hundehütte sollte sich in erster Linie an der Größe ihres Hunde orientieren. Ist das Hundehaus zu klein, kann sich Ihr Liebling nicht bewegen, drehen oder strecken. Ist die Hundehütte zu groß, wird der kleine Racker frieren, da sich die Hütte mit der eigenen Körpertemperatur nicht mehr ausreichend erwärmen wird.

Wie also geht man vor bei der richtigen Wahl der Größe? Nun, aus vielen Herstellerangaben ist zu lesen, dass das neue Heim bezogen auf Breite, Tiefe und Höhe jeweils 10 cm größer sein sollte, als Ihr Hund. Doch sind 10 cm für einen großen Hund wie einen Golden Retriever genauso viel wie 10 cm für einen Dackel? Mitnichten.

Hier gilt es also die richtige Relation zu finden und sich Gedanken über die Ausstattung und Isolation zu machen. Um also einen relativen Zusammenhang herzustellen müssen wir unseren Hund vermessen.

Vorgehensweise beim Vermessen:

  • Länge: Nasenspitze – Schwanzansatz
  • Höhe: Boden – Schulterhöhe

Diese beiden Größen wollen wir nun in Relation zu den Abmaßen der Hundehütte setzen. Es ergeben sich folgende Berechnungsgrundlagen für das Aufmaß des Hundehaus‘:

  • Breite: 1,1 x Länge
  • Tiefe: 1,2 x Länge
  • Höhe: 1,2 x Höhe
  • Türdurchgang: 0,8 x Höhe

Bitte beachten Sie, dass die Materialdicke noch von den Außenmaßen abgezogen werden muss, um die Innenmaße zu errechnen.

 

Hundehütte Info: Material

Wenn Sie eine Hundehütte erwerben oder bauen wollen, spielt das Material eine entscheidende Rolle. Meist wird Holz oder sogar Massivholz verwendet, um Ihren Vierbeiner ausreichend gegen Wind und Wetter zu schützen. Holz bietet zudem einen natürlichen Schallschutz und hat eine lange Lebensdauer.

Um das Holz gegen Verwitterung zu schützen wird empfohlen dieses zu lackieren  bzw. zu imprägnieren.

Bitte achten Sie unbedingt darauf die bearbeiteten Teile zunächst ausdünsten zu lassen, um gesundheitliche Schäden Ihres Hundes zu vermeiden.

Als Alternative wird Kunststoff verwendet, der zwar günstiger ist, aber nicht den Charme einer Holzhundehütte verbreitet. Zudem werden die Faktoren wie Schalldämmung oder Umweltfreundlichkeit nicht ausreichend erfüllt.

Letzendlich liegt es an Ihnen, wofür Sie sich entscheiden. Möchten Sie Ihre Hundehütte selber Isolieren oder eine bereits isolierte Hundehütte erwerben, so finden Sie alle nötigen Informationen hier: Hundehütte isolieren – hier klicken

 

Hundehütte Info: Ausstattung

Die Ausstattung einer Hundehütte ist für den Wohlfühlfaktor des Tieres von enormer Bedeutung. Wir empfehlen hier zunächst eine kuschelige Decke, um ihren Hund auch von unten zu wärmen. Je nach Größe und Bedarf können Futternapf und eine Schale mit Wasser bereitgestellt werden. Außerdem wird es von Vorteil sein, die Decke oder Gegenstände vom alten Schlafplatz Ihres Lieblings bereitzulegen, um einen positiven Bezug zur neuen Hundehütte herzustellen. Zudem können Leckerlis und kleine Naschereien in der Hundehütte zugefüttert werden, um ein angenehmes Gefühl zu vermitteln.

Wir empfehlen für die kalten Monate eine Thermodecke  und eine Kunststofftür.

 

Der richtige Platz für die Hundehütte:

Endlich ist die erworbene Hundehütte angekommen. Die auf dieser Seite vorgestellten Hundehütten sind sehr unkompliziert, was den Aufbau angeht. Wenn Sie der jeweiligen Bedienungsanleitung folgen, dürfte in weniger als 30 Minuten alles stehen.

Vielleicht ist Ihnen der anfängliche starke Geruch aufgefallen. Auch das legt sich nach einigen Stunden an der frischen Luft.

Soweit so gut. Doch wo stellt man nun die Hundehütte am besten auf? Am besten eignet sich natürlich Ihr Garten. Da Hunde Rudeltiere sind, ist es ratsam das Hundehaus so aufzustellen, dass der Eingang zum „Rudel“ des Hundes zeigt. Was ist damit gemeint? Der Vierbeiner möchte nicht von Ihrem Haus abgewandt leben. Stellen Sie also die Hütte dort auf, wo Ihr Hund Sie sehen kann. Also im Blick der Terassentür oder ähnliches.

Desweiteren gilt es eine ruhige Ecke zu finden, die ein wenig windgeschützt liegt. Im Sommer ist es an heißen Tagen, eine Überlegung Wert, ein schattiges Plätzchen zu finden. Zudem ist es auch möglich eine Hundehütte in Ihrem Haus aufzustellen.

Am Ende bleibt es Ihnen selbst überlassen und auch der zur Verfügung stehende Raum spielt eine Rolle. Überlegen Sie sich gut, welchen Zweck die Hundehütte erfüllt und wie lange Ihr Hund täglich in seinem neuen Heim untergebracht werden soll.

 

Hund an Hundehütte gewöhnen:

Die Hundehütte ist gekauft, ein schöner Platz wurde gefunden und alles wurde nach Anleitung aufgebaut. Optisch ist nun alles perfekt. Vielleicht hat der ein oder andere die Hundehütte zusätzlich gedämmt und sogar das Holz eingeölt.

Doch wofür der ganze Aufwand, wenn der Vierbeiner einfach nicht im Hundehaus schlafen möchte? Wie also schafft man es seinen Hund an die neu errichtete Hütte zu gewöhnen?

Nun, es gibt verschiedene Möglichkeiten. Sie sollten versuchen einen positiven Bezug zur neuen Behausung herzustellen. Legen Sie das neue Heim mit der alten Decke und dem Lieblingsspielzeug ihres Hundes aus. Der Geruch ist ihm vertraut und der Hund entwickelt einen ersten positiven Bezug. Führen Sie ihren Hund direkt in die Hundehütte hinein und loben Sie ihn, wenn er bleibt oder sich neugierig darin umsieht. Loben und ermutigen Sie ihren Hund zu Beginn immer wieder, sein neues Heim aufzusuchen. Als nächstes besteht die Möglichkeit, zumindest zu Beginn, Leckerlis auszulegen. Wer freut sich nicht auf einen wohligen Ort mit seiner Lieblingsspeise? Füttern Sie ihren Hund zu Anfang in der Hütte und stellen Sie einen Wassernapf zur Verfügung.

All diese Maßnahmen werden mit hoher Wahrscheinichkeit dazu führen, dass sich ihr Vierbeiner langsam aber sicher an seinen neuen Platz gewöhnt und sich mehr und mehr wohlfühlt.

 

Hundehütte Info: Reinigung

Möchten Sie, dass ihr Vierbeiner sich wohlfühlt, sollten Sie sich auch bemühen ihm ein woliges, sauberes Heim zu bieten. Also ist es wichtig, die Hundehütte regelmäßig zu reinigen.

Gibt es hier vieles zu beachten? Jein. Eigentlich ist es sehr einfach eine Hundehütte sauber zu halten. Regelmäßiges Staubsaugen, erneuern der natürlichen Dämmmaterialen (Stroh, Sägespäne) und Waschen der Decke sollten keine zu große Aufgabe darstellen. Gummiunterlagen können zudem einfach abgewaschen werden.

Worauf Sie allerdings dringendst achten sollten ist, keine giftigen Reinigungmittel zu verwenden!

Hier empfehlen wir neutrale Reiniger z.B. Der Marke Frosch.

Es ist deutlich angenehmer, wenn sich der Boden entnehmen lässt. So können Sie ohne akrobatischen Verrenkungen die Hundehütte sauber halten.

Beim Erwerb einer Hundehütte sollte zudem darauf geachtet werden, dass das Dach geöffnet werden kann. Somit wird die Reinigung erheblich erleichtert.

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten: